Gedanken

Mit den Ohren hören wir,
mit den Augen sehen wir,
mit den Händen fühlen wir,
mit den Füßen erobern wir die Welt.

Eine halbe Stunde Meditation (Ruhe) ist unbedingt pro Tag notwendig und wenn man gar keine Zeit hat, ist eine ganze Stunde Meditation unbedingt nötig.

Nutze die Augenblicke der Stille
um in sich hineinzulauschen,
und die tiefen Quellen
hinter den unnützen Gedanken
und dem Übermaß der Worte
zu suchen.

 

Vertrauen und Mut, statt Feigheit und Angst

Unsere tiefste Furcht ist nicht, dass wir den Anforderungen
nicht gewachsen sind. Unsere tiefste Furcht ist,
dass unsere Kraft jedes Maß übersteigt.
Unser Licht, nicht unsere Dunkelheit ist es, was uns
Am meisten erschrickt. Wir fragen uns, wie kann ich es wagen,
brillant, großartig, talentiert und fabelhaft zu sein?
Doch in der Tat, wie kannst du es wagen, es nicht zu sein?
Du bist ein Kind Gottes.
Wenn du dich klein machst, erweist du der Welt damit keinen
Dienst. Es ist kein Zeichen aufgeklärten Denkens zu
schrumpfen, damit sich andere Leute in deiner Gegenwart
nicht unsicher fühlen. Wir sind dazu geboren,
die Herrlichkeit Gottes, die in uns ist, zu offenbaren.
Sie ist nicht nur in eineigen von uns, sie ist in jedem einzelnen.
Und während wir unser eigenes Licht scheinen lassen,
geben wir unbewusst anderen Menschen die Erlaubnis,
dasselbe zutun. Wenn wir von unserer eigenen Furcht befreit sind,
befreit unsere Gegenwart automatisch andere."

(Aus Nelson Mandela' s Antrittsrede als Präsident von Südafrika, Mai 1994)



zurück